Wie riskant sind Hedge-Fonds?

Vielleicht sollte an dieser Stelle eine Gegenfrage erlaubt sein: Wie riskant sind Dachfonds, wie riskant sind Zertifikate? Genau das können deutsche Anleger erwerben. Dach-Hedgefonds und Hedge-Fonds Zertifikate. Nur diese Anlageformen sind für den Vertrieb in Deutschland zugelassen. Die besonders riskanten Formen, so genannte Singlehedge-Fonds sind für den freien Vertreib nicht zugelassen. Das soll nicht bedeuten, dass diese Fonds risikolos sind. Aber welche Geldanlage ist das?

Was ist risikoreich bei einem Investment in Hedge-Fonds?

Die Manager eines Dach-Hedge-Fonds investieren in eine Auswahl von unterschiedlichen Singlehedgefonds, die sich hinsichtlich ihrer Anlagestrategie unterscheiden. Dadurch wird eine Risikodiversifizierung erreicht, die der eines “normalen” Dachfonds ähnlich ist. Der Unterschied besteht in der Anlage selbst, Singlehedgefonds dürfen in allen Investmentklassen investieren, während Aktienfonds, oder Rentenfonds auf eine Anlage, d.h. Aktien oder eben Rentenpapiere beschränkt sind. Selbst Mischfonds, die flexibel auf Marktveränderungen reagieren können und je nach Marktlage in Aktien, Anleihen oder Renten investieren, sind weniger flexibel und weniger risikoreich als Singlehedgefonds.

Single-Hedgefonds haben den großen Vorteil über alle Märkte, in allen Nischen und ohne Publizierungspflicht agieren zu können, was vorteilhaft für das Verfolgen ausgefeilter Strategien ist. Risikoreich wird ein Investment dann, wenn Fremdkapital zur Verstärkung des eigenen Kapitals genutzt wird. Dies kann die Singlehedgefonds Performance deutlich verbessern, da mit wenigen eigenen Mittel bereits kleinste Marktungleichheiten ausgenutzt werden können und somit das eigene Kapital ertragreich genutzt wird.

Problematisch ist dies, wenn Transaktionen nicht so funktionieren, wie das geplant ist, oder wenn die Kapitalkosten den Ertrag “auffressen”. Das geliehene Fremdkapital wirkt in diesem Fall auch als Verstärker für den Kursverlust (Draw Down). Anleger haben deshalb bei einem geplanten Investment meist die Auswahl zwischen “normal” und “turbo” Variante. Letztere enthält einen Fremdkapitalanteil in je nach Produkt unterschiedlicher Höhe.

Für Anleger, die dem Thema Hedge-Fonds skeptisch gegenüber stehen gibt es einen Ausweg. Per Hedgefonds Sparplan können bereits 50,- Euro monatlicher Sparbeitrag den ersten Schritt zu einer ausgewogenen Portfolio Struktur bedeuten. Wir möchten dazu beitragen ein wenig Licht in die Anlage in Hedge-Fonds zu bringen, volle Informationsvielfalt zu Strategien, Produkten und Anlagemöglichkeiten erhalten Sie bei unserem Partner Hedgefonds24.de.

Was sind Hedge-Fonds? Eine kurze Einleitung.

Hedge-Fonds als Chance? Hedge-Fonds für das eigene Depot?

Weitere Informationen zu Hedgefonds

Weitere Informationen zu Hedge-Fonds, Zertifikaten und in Deutschland zu erwerbenden Hedge-Fonds finden unter Hedgefonds24.de – das Spezialportal für Informationen und Kauf von Hedge-Fonds.

Das Anlagegebiet “Hedge-Fonds” ist umfassend und neu zugleich. Alle individuell relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen eine Aufgabe, die schwer im Rahmen eines Internetportals möglich ist. Aus diesem Grund haben wir zusammen mit Hedgefonds24.de einige Hedge-Fonds Buchempfehlungen zusammengestellt, die sich ausführlich mit verschiedenen Aspekte der Hedge-Fonds auseinandersetzen.