MOSKAU (dpa-AFX) – Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza kann sich weitere russische Militärberater in seinem Land vorstellen. "Derzeit hält sich in Venezuela eine Fachkommission auf, die natürlich jederzeit erweitert werden kann", sagte er am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Neben Militärexperten seien verschiedene russische Fachleute in dem ölreichen Land in Südamerika.

Venezuela habe seit 2001 den Großteil seiner militärischen Ausrüstung von Russland gekauft, sagte Arreaza. "Wir müssen diese Ausrüstung warten und weiter verbessern", begründete er den Einsatz der Russen. Erst am Wochenende hatte sich der Außenminister mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen.

Die russische Botschaft in Caracas betont, die russischen Militärexperten seien nicht für Kampfhandlungen ausgebildet. Sie sollten vielmehr die von Russland gelieferten Waffensysteme einrichten und Personal ausbilden.

In Venezuela herrscht seit Wochen ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó. Russland und die USA beschuldigen sich dabei gegenseitig, die Krise zu verschärfen. Washington unterstützt Guaidó, Moskau schickte jüngst Militärberater zur Unterstützung der regierungstreuen steht weiter hinter Maduro.

Lawrow wollte sich am Montag mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo am Rande des Arktischen Rates in Finnland treffen. Thema sollte auch die Lage in Venezuela sein./cht/DP/edh