WASHINGTON (dpa-AFX) – In den USA sind die Löhne und Gehälter im April zwar weiter gestiegen, allerdings schwächer als erwartet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Zugleich wurde jedoch der Anstieg im März von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert.

Im Jahresvergleich stiegen die Löhne im April wie auch im März um 3,2 Prozent. Analysten hatten eine Beschleunigung auf 3,3 Prozent erwartet. Die Lohnentwicklung spielt eine wichtige Rolle für die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed, weil die Fed zwar ihr Beschäftigungsziel, nicht aber ihr Inflationsziel erreicht hat./bgf/jsl/mis