TEMPE (dpa-AFX) – Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Juli überraschend stark eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) sei um 3,4 Punkte auf 55,7 Zähler gefallen, wie das Institut am Freitag in Tempe mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einen Rückgang auf 58,6 Punkte gerechnet. Dies ist der niedrigste Stand seit August 2017.

Bei den Detailindizes hat sich vor allem die Wert für die Geschäftsaktivität und die Aufträge merklich verschlechtert. Verbessert hat sich hingegen der Preis- und der Beschäftigungsindex.

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. Bereits am Mittwoch hatte der ISM-Index für die Industrie überraschend deutlich eingetrübt.

Die Entwicklung im Überblick:

^ Juli Prognose Vormonat

Einkaufsmanagerindex 55,7 58,6 59,1
Aktivitätsindex 56,5 — 63,9
Preisindex 63,4 — 60,7
Auftragsindex 57,0 — 63,2
Beschäftigungsindex 56,1 — 53,6°

/jsl/jkr/he