WASHINGTON (dpa-AFX) – In den USA hat sich der Preisauftrieb im September etwas schwächer als erwartet entwickelt. Die Verbraucherpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einer Rate von 2,3 Prozent gerechnet. Im August hatte die Inflation bei 1,9 Prozent gelegen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im September um 0,5 Prozent. Ökonomen hatten mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Der US-Dollar wurde durch die Zahlen geschwächt. Der Euro stieg im Gegenzug auf ein Tageshoch./tos/jsl/stk