WASHINGTON (dpa-AFX) – In den USA sind die Erzeugerpreise im September unerwartet schwach gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,4 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Dies ist die niedrigste Rate seit November 2016. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,8 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate ebenfalls 1,8 Prozent betragen.

Im Monatsvergleich fielen die Preise um 0,3 Prozent. In dieser Betrachtung hatten Analysten einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet erwartet.

Ohne Energie und Nahrungsmittel stiegen die Produzentenpreise im Jahresvergleich um 2,0 Prozent und im Monatsvergleich fielen sie um 0,3 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung fiel die Preisentwicklung unerwartet schwach aus. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Preisentwicklung auf Verbraucherebene, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet./jkr/jsl/jha/