WASHINGTON (dpa-AFX) – Der US-Einzelhandel hat im vergangenen Jahr an Schwung verloren, seinen Umsatz zum Jahresausklang aber erneut steigern können. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Erlöse im Dezember um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg in diesem Umfang gerechnet. Das Umsatzplus im November wurde von 0,2 auf 0,3 Prozent korrigiert.

Ohne die volatilen Autoverkäufe stiegen die Erlöse im Dezember deutlich stärker um 0,7 Prozent zum Vormonat. In der sogenannten "Kontrollgruppe" erhöhten sich die Umsätze um 0,5 Prozent. Die Kontrollgruppe dient der Abschätzung des Konsumbeitrags zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum und wird von Ökonomen als Richtschnur für die Stärke des privaten Verbrauchs angesehen.

Trotz des soliden Jahresausklangs sind die Umsätze im Gesamtjahr 2019 weniger stark gestiegen als im Jahr zuvor. 2019 lagen die Erlöse 3,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. 2018 hatte der Zuwachs knapp fünf Prozent betragen. Allerdings war dieser Anstieg auch der stärkste seit sechs Jahren gewesen./bgf/jsl/jha/