SAN JUAN (dpa-AFX) – Drei Tage nach dem umstrittenen Besuch von Donald Trump in Puerto Rico ist auch US-Vizepräsident Mike Pence auf die von Hurrikan "Maria" verwüstete Karibikinsel gereist. Er wollte sich am Freitag in dem US-Außengebiet über den Stand der Aufräumarbeiten informieren und an einem Gottesdienst mit Sturmopfern teilnehmen. Zuvor hatte Pence bereits die US-Jungferninseln besucht.

US-Präsident Trump hatte am Dienstag in Puerto Rico für Befremden gesorgt, als er die Zahl der Todesopfer herunterspielte und über die hohen Kosten für die Rettungseinsätze und den Wiederaufbau sprach. Am Freitag sagte er in Washington: "Wir werden nicht ruhen, bis diese Arbeit beendet ist. Puerto Rico hat einen langen Weg vor sich. Es wird stärker als zuvor daraus hervorgehen."

Hurrikan "Maria" hatte die Karibikinsel vor über zwei Wochen frontal getroffen und schwere Verwüstungen angerichtet. Mindestens 36 Menschen kamen ums Leben. Rund 90 Prozent der Puerto Ricaner sind noch immer ohne Strom, etwa die Hälfte hat kein fließendes Wasser. Wegen des zerstörten Kommunikationsnetzes und beschädigter Infrastruktur erreichen die Hilfslieferungen nur langsam die Betroffenen./dde/DP/he