WASHINGTON (dpa-AFX) – Die Corona-Krise hat die US-Industrie ins Mark getroffen. Wie die Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte, brach die Produktion im April gegenüber dem Vormonat um 11,2 Prozent ein. Das ist der stärkste Rückgang seit Erhebungsbeginn vor 101 Jahren im Jahr 1919. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 12,0 Prozent erwartet.

Die Warenproduktion des Verarbeitenden Gewerbes, vergleichbar in etwa mit der deutschen Industrieproduktion, fiel noch stärker um 13,7 Prozent. Auch das ist ein Rekordrückgang. Die Autoproduktion brach um 70 Prozent weg. Im Bergbau nahm die Aktivität ebenfalls deutlich ab. Der Ausstoß der Versorger ging dagegen nur leicht zurück.

Die Kapazitätsauslastung der Industrie brach um 8,3 Prozentpunkte auf 64,9 Prozent ein./bgf/jsl/he