WASHINGTON (dpa-AFX) – Jerome Powell hat eine wichtige Hürde auf dem Weg an die Spitze der US-Notenbank Fed genommen. Am Dienstag sprachen sich 22 von 23 Mitgliedern des Bankenausschusses im US-Senat für die Nominierung Powells als neuen Fed-Chef aus. Einzig die demokratische Senatorin Elizabeth Warren stimmte dagegen, weil sie befürchtet, dass Powell die nach der Finanzkrise ergriffene Regulierung der Bankenbranche in Teilen zurückdrehen könnte.

Das Abstimmungsergebnis deutet auf eine hohe Zustimmung für Powell durch den gesamten Senat hin. Diese Abstimmung, für die noch kein Datum feststeht, ist entscheidend, ob der von US-Präsident Donald Trump nominierte Powell der aktuellen Fed-Vorsitzenden Janet Yellen nachfolgen wird. Yellens Mandat läuft im Februar aus. Sie ist von Trump nicht mehr nominiert worden und will die Fed verlassen, sobald ihr Nachfolger im Amt ist./bgf/jkr/jha/