BERLIN (dpa-AFX) – Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die nachträgliche Weigerung von Donald Trump, die Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Kanada mitzutragen, einen "beispiellosen Eklat" genannt. Damit habe der US-Präsident "einer wertebasierten Zusammenarbeit der führenden Wirtschaftsnationen einen schweren Schlag versetzt", sagte der CDU-Politiker am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Dennoch komme es jetzt darauf an, "kühlen Kopf" zu bewahren. "Die EU und Deutschland werden weiter mit der US-Regierung sprechen müssen. Auch mit dem US-Präsidenten." Kauder gab sich zuversichtlich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) "mit unseren Partnern die richtigen Antworten finden" werde.

Seiner Ansicht nach sollten die Europäer das Gespräch mit den USA nicht nur auf Regierungsebene suchen. "Wir sollten (…) auch unsere Anstrengungen erhöhen, den Kongress in Washington zu überzeugen, dass die Politik von Trump auch den USA schaden wird."/bi/DP/men