KIEW (dpa-AFX) – In der Ukraine gerät der Chef der erst drei Jahre alten Antikorruptions-Staatsanwaltschaft wegen eigener Rechtsverstöße unter Druck. Generalstaatsanwalt Juri Luzenko forderte am Freitag in Kiew die Entlassung seines auf Korruptionsfälle spezialisierten Vizes Nasar Chlodnizki. Anlass seien Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Antikorruptionsbüros, schrieb Luzenko auf Facebook.

Chlodnizki habe mutmaßlich in Bestechungsfällen Informationen an Verdächtige weitergegeben, sagte der Leiter des Antikorruptionsbüros, Artjom Sytnik, in einem Interview. Eine Disziplinarkommission solle den Entlassungsantrag prüfen. Zuvor war Presseberichten zufolge ein Abhörgerät in Chlodnizkis Amtszimmer gefunden worden.

Nach dem Regierungswechsel in der Ex-Sowjetrepublik 2014 waren auf westlichen Druck hin neue Behörden zum Kampf gegen die notorische Korruption geschaffen worden. Der 33-Jährige Vizegeneralstaatsanwalt Chlodnizki leitet die 2015 gegründete eigenständige Spezialisierte Antikorruptions-Staatsanwaltschaft. Diese übernimmt die Anklage Amtsträger auf der Basis von Ermittlungen des ebenfalls neuen Antikorruptionsbüros. Der Nichtregierungsorganisation Transparency International zufolge ist die Ukraine trotzdem nach Russland das korrupteste Land Europas./ast/fko/DP/he