Microsoft und Disney im Rennen um Twitter, neue Übernahme-Pläne in der US-Öl- und Gasbranche, Commerzbank steht vor radikalem Umbruch

Twitter-Übernahme: Disney und Microsoft bekunden Interesse

Der seit geraumer Zeit schwächelnde Kurznachrichtendienst Twitter steht kurz vor dem Verkauf. Wie n-tv berichtete, soll dieser sogar innerhalb der nächsten 30 bis 45 Tage vom Tisch sein. Die Meldung über einen möglichen Verkauf des Unternehmens verbreitete sich wie ein Lauffeuer und heizte die Spekulationen in der Branche ordentlich an. Zunächst kursierte das Gerücht, Facebook sei am Kauf interessiert. Mittlerweile seien laut Medienberichten auch andere Kandidaten im Rennen. Der Medienkonzern Disney habe angeblich zur Ausarbeitung des Übernahmeangebots einen Finanzberater engagiert. Auch Microsoft habe bereits sein Kaufinteresse bekundet. Zum vollständigen Artikel auf n-tv.de: goo.gl/mrnnZN

USA: Übernahme-Pläne in Öl- und Gasbranche

Wie US-Medien berichten, plane der Gaskonzern Rice Energy seinen Konkurrenten Vantages Energy aufzukaufen. Die Übernahme soll etwa 2,7 Milliarden Dollar kosten. Noch im vierten Quartal 2016 sei der Kauf abgeschlossen, heißt es aus firmeninternen Kreisen.

Bereits seit Längerem machen Firmen innerhalb der Branche durch Übernahmen von sich Reden. Durch den anhaltenden Ölpreisrückgang geraten mehr und mehr Firmen unter Druck. Eine der größten Übernahmen in der Geschichte Kanadas wurde Anfang September angekündigt. Der größte kanadische Pipeline-Betreiber Enbridge plant für insgesamt 28 Milliarden Dollar das US-Unternehmen Spectra Energy zu übernehmen. Zum vollständigen Artikel auf finanzen.net: goo.gl/1RJVin

Commerzbank: 9.000 Arbeitsstellen gefährdet

Die zweitgrößte Bank Deutschlands steht vor radikalen Einschnitten. Um sich schrittweise aus dem derzeitigen Phlegma der Finanzkrise zu befreien, stehen drastische Umstrukturierungen ins Haus. Mit dem Umbruch geht nach Medienmeldungen womöglich auch der Verlust von etwa 9.000 Arbeitsplätzen einher. Zudem werden die Dividenden gestrichen. Nach Informationen des Handelsblatts habe der Vorstand bereits einen finalisierten Strategie-Plan verabschiedet. Ob der Umstrukturierung tatsächlich so viele Arbeitsplätze zum Opfer fallen, ist aktuell noch nicht geklärt. Zum vollständigen Artikel auf handelsblatt.com: goo.gl/aQCrFs

Bild: mekcar