BRÜSSEL (dpa-AFX) – Nach dem erneuten Brexit-Aufschub bis Ende Oktober ist nach Ansicht von EU-Ratschef Donald Tusk nun Großbritannien am Zug. "In dieser Zeit wird der Ablauf komplett in den Händen des Vereinigten Königreichs liegen", sagte Tusk nach einem EU-Sondergipfel in der Nacht zum Donnerstag. Großbritannien könne dem vorliegenden Brexit-Deal noch zustimmen, seine Strategie überdenken oder auch vom geplanten EU-Austritt zurücktreten. Die neu gewonnenen gut sechs Monate sollten nicht verschwendet werden, appellierte Tusk.

Die EU und die britische Premierministerin Theresa May hatten sich bei ihrem Krisen-Gipfel in Brüssel auf den 31. Oktober als spätesten Brexit-Termin verständigt. Damit ist der für Freitag befürchtete Chaos-Brexit gestoppt. Tusk betonte, dass Großbritannien in der Zwischenzeit ein volles EU-Mitglied mit allen Rechten, vor allem allen Abstimmungsrechten bleibe./wim/DP/zb