BERLIN (dpa-AFX) – Angesichts steigender Mieten müssten in Deutschland nach einer Studie drei Mal so viele Sozialwohnungen gebaut werden wie bisher. In 138 der rund 400 Landkreise und kreisfreien Städte seien die Wohnungsmärkte angespannt, ergab die Untersuchung des privaten Forschungsinstituts Prognos, die an diesem Donnerstag (10.30 Uhr) vorgestellt werden soll. "Deutschland baut viel zu wenig", teilten die Auftraggeber mit. "Knappheit beim Wohnraum wird auch weiterhin den Markt beherrschen."

Auftraggeber der Studie ist eine Gruppe von Verbänden, deren Mitglieder profitieren, wenn mehr gebaut wird oder das Bauen erleichtert wird. Darunter sind der Zentralverband Deutsches Baugewerbe, der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel, die IG BAU und der Deutsche Mieterbund. Sie haben den sogenannten Wohnungsbautag ins Leben gerufen, bei dem sie an diesem Donnerstag in Berlin ihre Forderungen vortragen./bf/DP/stk