PARIS (dpa-AFX) – Frankreichs Premierminister Édouard Philippe will am Samstag Bewegung in den festgefahrenen Streit mit den Gewerkschaften über die geplante Rentenreform bringen. Er werde schriftliche Vorschläge unterbreiten, die eine Grundlage für einen Kompromiss mit den Sozialpartnern bilden könnten, kündigte Philippe am Freitagabend in Paris nach Treffen mit Gewerkschaftsvertretern an. Bei den Gesprächen habe es "gute Fortschritte" gegeben, so der Premier.

Die Regierung sei entschlossen, das Gesetzesvorhaben am 24. Januar im Ministerrat vorzulegen, sagte Philippe. Ab 17. Februar soll es dann in der Nationalversammlung beraten werden. Die Reform könnte so noch vor dem Sommer verabschiedet werden, sagte Philippe. Er wollte sich am Freitagabend noch mit Staatschef Emmanuel Macron treffen.

Auch nach Marathongesprächen zwischen Philippe und Gewerkschaftsvertretern hatte sich zuletzt keine schnelle Lösung abgezeichnet. Man habe zwar den Willen zur Öffnung gespürt, sagte der Generalsekretär des größten Gewerkschaftsbundes CFDT, Laurent Berger, nach dem Treffen am Freitag. Am Ende werde aber alles an Taten gemessen. "Wir haben heute Abend keine Antworten bekommen." Für das Wochenende sind im ganzen Land neue Proteste gegen die Reform geplant./ari/DP/he