BERLIN (dpa-AFX) – Der Deutsche Städtetag erwartet von der neuen Bundesregierung mehr finanzielle Unterstützung für Kommunen. "Wir brauchen ein regionales Fördersystem, das besonders strukturschwachen Städten hilft", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur. "Und wir erwarten eine stärkere Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose sowie eine Lösung für die kommunalen Altschulden." Die Kommunen zahlen die Kosten für Miete und Heizung von Hartz-IV-Empfängern und ihren Familien.

Innen- und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) solle dabei als "Anwalt der Kommunen" auftreten, fordert der Städtetag. Die Städte müssten als Lebensmittelpunkt attraktiv sein und Lebensqualität bieten, sagte Dedy. "Jede Stadt braucht ihre Entwicklungschancen. Vor allem in den ehemals wirtschaftsstarken und hochindustrialisierten Städten und Regionen sind deshalb die Erwartungen groß."

Unter der neuen schwarz-roten Bundesregierung mit Seehofer als Bundesinnenminister werden die Kompetenzen seines Hauses um die Bereiche Bauen und Heimat erweitert./hrz/DP/stk