Ryanair kappt Gewinnprognosen, Coba setzt tausende Filial-Mitarbeiter vor die Tür und die Vergabe von Firmenkrediten wird erschwert

Ryanair: Neue Gewinnprognose ausgewiesen

Der Brexit hat weit größere Auswirkungen als gemeinhin abgenommen. Der Wert des britischen Pfunds sinkt und die großen Billigfluglinien müssen ihre Gewinnaussichten den Gegebenheiten anpassen. Erst hat Easyjet seine Prognosen nach unten korrigiert, nun muss auch Ryanair in den sauren Apfel beißen. Das irische Unternehmen hat noch einmal nachjustiert und sich von den vielversprechenden Aussichten zu Beginn des Jahres verabschiedet. Die Gewinn-Prognosen fallen jetzt bescheidener aus. Schuld daran ist nicht nur das Brexit-Votum, sondern auch die wachsende Terrorangst der Reisenden. Weitere Informationen im vollständigen Beitrag auf finanzen.net: goo.gl/lPfUMA

Coba: Tausende Mitarbeiter stehen vor Entlassung!

Tausende Commerzbank-Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Ein Großteil des Stellenabbaus erfasst nach Medienberichten die Filialen des Finanzunternehmens. Etwa 4.800 der 11.000 Arbeitsplätze fallen dem Rotstift zum Opfer. Dies entspricht rund 50 Prozent aller Stellen, die gestrichen werden sollen. Weitere Abbaumaßnahmen sind in der Frankfurter Zentrale geplant. Rund 2.900 Arbeitsplätze stehen dort auf dem Spiel. Weitere Informationen im vollständigen Beitrag auf n-tv.de: goo.gl/fXv34m

Verschärfte Bedingungen für Firmenkredite

Laut einer Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) wird die Vergabe von Firmenkrediten erschwert. Die Nachfrage nehme den Ergebnissen zufolge zwar im letzten Quartal des Jahres zu, trotzdem sei davon auszugehen, dass sich die Standards für die Vergabe von Krediten verschärfen werden. Nach mittlerweile zweieinhalb Jahren wäre dies wieder die erste Anhebung der Standards, die an eine Kreditvergabe gekoppelt sei. An der Umfrage beteiligt waren 141 Banken aus dem Euro-Raum. Weitere Informationen dazu im vollständigen Beitrag auf faz.net: goo.gl/25EsaB

Bild: manumaracuja