MOSKAU (dpa-AFX) – Trotz politischer Spannungen sieht ein russischer Experte im Besuch von Bundesaußenminister Heiko Maas in Moskau Potenzial für eine Annäherungen zwischen Moskau und Berlin. Vor allem in ihrer Haltung zum Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran lägen Deutschland und Russland nah genug beieinander, sagte der Politologe Wladislaw Below der Deutschen Presse-Agentur. "Beide möchten nicht, dass das Abkommen scheitert", sagte Below. US-Präsident Donald Trump hatte den Ausstieg am Dienstag angekündigt.

Maas reist am Donnerstag zu einem Gespräch mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow nach Moskau. Damit bereitet er auch einen Besuch von Kanzlerin Angela Merkel vor, die am 18. Mai im Schwarzmeerort Sotschi von Präsident Wladimir Putin empfangen wird.

Below betonte, dass es weiterhin viele Streitthemen zwischen Russland und Deutschland gebe. Bei der Ukraine-Krise, der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 und beim Syrien-Konflikt gebe es teils große Differenzen. Bei diesen Themen erwarte er auch jetzt keinen Durchbruch, sagte der Deutschland-Experte der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. "Wenn es aber am Ende ein Signal gibt, dass die Minister hier und da einen gemeinsamen Nenner gefunden haben, dann kann man das als Erfolg verbuchen", sagte Below./tjk/DP/zb