WASHINGTON (dpa-AFX) – Die Wirtschaft der USA bleibt nach Einschätzung der US-Notenbank Fed trotz Beeinträchtigungen durch die jüngsten Wirbelstürme weiter auf Wachstumskurs. Die Konjunktur habe in allen zwölf Notenbankdistrikten mäßig bis moderat zugelegt, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der Fed ("Beige Book").

In einigen Gegenden und Sektoren habe es allerdings dämpfende Effekte durch die Hurrikane "Harvey" und "Irma" gegeben. Betroffen von den Wirbelstürmen waren demnach insbesondere die Distrikte Richmond, Atlanta und Dallas.

Der Preisdruck sei mäßig geblieben, wenn auch in einigen Regionen die Wirbelstürme für einen Anstieg gesorgt hätten, hieß es weiter. Mancherorts hätten zudem die Löhne deutlicher angezogen als zuletzt.

Der Arbeitsmarkt sei weiter gut ausgelastet. In vielen Distrikten hätten Arbeitgeber angegeben, dass sie Schwierigkeiten hätten, qualifizierte Arbeitnehmer zu finden. Dies betreffe unter anderem den Bau- und den Transportsektor. Die Knappheit an Arbeitskräften sei zum Teil durch die Wirbelstürme verstärkt worden.

Der Bericht bezieht sich auf die Monate September und Oktober. Daten wurden bis zum 6. Oktober erhoben. An den Finanzmärkten sorgte die Veröffentlichung für keine nennenswerten Impulse./tos/he