NEW YORK (dpa-AFX) – Die US-Börsen haben am Dienstag ihre Rekordjagd fortgesetzt. Weiterhin stand vor allem die Einigung zwischen den USA und Mexiko im Fokus, das nordamerikanische Freihandelsabkommen zu überarbeiten. Dies habe dazu beigetragen, dass die Sorgen vor einem internationalen Handelskonflikt nachgelassen hätten, sagten Börsianer. "Der Deal vermittelt den Eindruck, dass der US-Präsident im Moment weniger daran interessiert ist, einen Streit zu verursachen, sondern sich anstrengt, mit konstruktiven Ergebnissen aus den Kriegsschauplätzen nach Hause zu kommen", sagte Analyst Salah-Eddine Bouhmidi von IG.

Im frühen Handel rückte der Dow Jones Industrial um 0,20 Prozent auf 26 101,91 Punkte vor, während die anderen drei wichtigen Indizes Rekordstände markierten. Zuletzt erreichte der marktbreite S&P 500 einen Punktestand von 2900,79, was ein Plus von 0,14 Prozent bedeutete. An der technologielastigen Nasdaq gewann der Auswahlindex Nasdaq 100 0,24 Prozent auf 7577,18 Zähler und auch der Composite-Index stieg weiter in noch nie dagewesene Höhen.

Der Blick auf die Konjunkturdaten ergab ein gemischtes Bild. So hatten die Preise am US-Häusermarkt im Juni den dritten Monat in Folge weniger deutlich zugelegt als erwartet. Allerdings ist der Preisanstieg immer noch solide und bewegt sich auf erhöhtem Niveau. Das vom privaten Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Verbrauchervertrauen für den Monat August hingegen war stärker als erwartet ausgefallen und überraschte entsprechend positiv.

Immer noch stehen einzelne Unternehmen mit Quartalszahlen im Blick. Erfreuliches berichtete Tiffany , dessen Aktien an der Nyse um rund 2 Prozent anzogen. Der Schmuckhersteller hatte im zweiten Quartal den Umsatz auf vergleichbarer Fläche unerwartet stark gesteigert.

Der Elektronikhändler Best Buy überraschte mit seinen Geschäftszahlen zwar auch positiv, gab aber einen pessimistischen Gewinnausblick, was den Papieren letztlich ein Minus von etwas mehr als 6 Prozent einbrockte.

Wegen eines Presseberichts zogen außerdem die Anteile von Campbell Soup die Aufmerksamkeit auf sich, die um 3 Prozent nachgaben. Wie die "New York Post" unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen berichtete, will der Lebensmittelkonzern noch in dieser Woche bekannt geben, dass es keine Verkaufspläne an strategische Käufer gibt. Stattdessen könnte ein Teilverkauf angekündigt werden. Am Donnerstag steht die Veröffentlichung der Jahreszahlen des Unternehmens auf der Agenda./ck/he