FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Dax hat am Freitag im Handelsverlauf weitere Rekorde aufgestellt. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex bei 12 993,53 Punkten so hoch wie nie zuvor. Danach bröckelten die Kurse wieder ab, auch weil der wichtige US-Arbeitsmarktbericht in puncto Beschäftigungsentwicklung enttäuscht hatte und der Rückenwind von den US-Börsen diesmal ausblieb. Die negativen Auswirkungen der Wirbelstürme Harvey und Irma hätten die Jobdaten jedoch etwas verzerrt, hieß es.

Für den Dax ging es schließlich mit einem Minus von 0,09 Prozent auf 12 955,94 Punkten ins Wochenende. Nachdem er bereits im traditionell eher schwachen September einen Zuwachs von fast sechseinhalb Prozent verbucht hatte, beläuft sich das Plus in der ersten Oktoberwoche auf 1 Prozent. Der Sprung über die Marke von 13 000 Punkten dürfte nur aufgeschoben und nicht aufgehoben sein, glaubt Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Der MDax , in dem die Aktien von 50 mittelgroßen Konzernen vertreten sind, sank zum Handelsende am Freitag um 0,48 Prozent auf 25 981,36 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg indes um 0,16 Prozent auf 2493,48 Punkte.

Am Dax-Ende setzten die Thyssenkrupp-Papiere mit minus 2,87 Prozent ihren jüngsten Abwärtstrend fort. Der Industriekonzern sei trotz der jüngsten Umbaumaßnahmen noch nicht aus dem Gröbsten raus, hatte sich die Baader Bank eher verhalten geäußert.

Die ProSiebenSat.1-Anteile avancierten hingegen mit einem Aufschlag von 2,69 Prozent zum Tagessieger im Leitindex. Die Aktien des Medienkonzerns setzten damit ihren zuletzt moderaten Erholungskurs fort. Ende August waren sie nach enttäuschenden Aussagen zum Werbemarkt um fast 15 Prozent eingebrochen.

Als einer der schwächsten MDax-Werte fielen die Aktien des Staplerherstellers Jungheinrich um 2,44 Prozent. Die Baader Bank rät nun zum Verkauf der Titel. Zudem hatte sie die Bank Hauck & Aufhäuser von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft.

Ganz oben im TecDax gewannen die Aktien des Biotech- und Gendiagnostik-Unternehmens Qiagen 4,40 Prozent. Händler begründeten dies mit einer am Nachmittag starken Nachfrage bei hohen Umsätzen in den USA, wo Qiagen-Papiere ebenfalls gehandelt werden. Möglicherweise hänge dies mit der Einführung eines Bluttests in den USA zur Erkennung von Tuberkulose zusammen. Die Papiere des Online-Netzwerks Xing büßten als Schlusslicht in dem Techwerte-Barometer 3,73 Prozent ein, belastet von einer Abstufung durch die Commerzbank von "Buy" auf "Hold".

Der EuroStoxx 50 sank um 0,28 Prozent auf 3603,32 Punkte. Der Pariser Leitindex CAC 40 büßte ebenfalls ein, während der FTSE 100 in London etwas vorrückte. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum Börsenschluss in Europa leicht im Minus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,25 Prozent am Vortag auf 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,13 Prozent auf 140,98 Punkte nach. Der Bund-Future verlor 0,09 Prozent auf 161,20 Punkte. Der Euro