FRANKFURT (dpa-AFX) – Dem Dax ist an Christi Himmelfahrt wieder der Sprung über die Marke von 13 000 Punkten gelungen. Der deutsche Leitindex stieg im frühen Handel vor allem dank positiver Vorgaben aus Übersee um 0,59 Prozent auf 13 019,24 Punkte. Zuletzt hatte er Anfang Februar über der runden Marke gestanden. Es ist Feiertag in Deutschland, an den Börsen wird aber an diesem Donnerstag gehandelt.

Nach zwei heißen Tagen in der Berichtssaison ist es unternehmensseitig am Donnerstag ruhig. Dafür sorgten einige Studien von Analysten für Bewegung bei Einzelwerten. Am Nachmittag könnten Verbraucherpreise aus den USA Beachtung finden.

Für den MDax ging es bisher um 0,07 Prozent auf 26 699,62 Punkte hoch. Das Technologiewerte-Barometer TecDax gewann 0,22 Prozent auf 2779,58 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte mit plus 0,02 Prozent auf 3570,29 Punkte kaum verändert.

Der US-Aktienmarkt hatte zur Wochenmitte unter anderem dank starker Ölwerte im Zuge der gestiegenen Ölpreise merklich zugelegt. Auch in Asien gab es Gewinne. Die geopolitischen Spannungen lassen wieder etwas nach. Den US-Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran sehen viele Händler eingepreist. Zudem zeigte US-Präsident Donald Trump vor einem geplanten Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Zuversicht.

Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank verwies zudem auf den seit Tagen schwachen Euro zum US-Dollar, der den deutschen Aktienmarkt antreibe. Ein Erstarken der Gemeinschaftswährung sei derzeit nicht in Sicht, daher könnte es weiter nach oben gehen, so der Experte. Ein nachgebender Euro kann die Exportchancen deutscher Unternehmen generell verbessern.

Einige Aktien am deutschen Markt werden am Donnertag mit Dividendenabschlag gehandelt und erscheinen daher nur optisch schwächer. Im Dax sind dies die Papiere des Sportartikelherstellers Adidas , des Versicherers Allianz , des Energiekonzerns Eon , des Baustoffkonzerns HeidelbergCement und des Immobilienkonzerns Vonovia .

Topwert im Dax waren die Papiere von Merck KGaA mit plus 2,4 Prozent auf gut 84 Euro. Die Citigroup hatte sich positiv zu dem Pharma- und Chemiekonzern geäußert. Kurzfristige Herausforderungen seien eingepreist, die Wachstumsaussichten aber nicht. Im besten Fall könnte Aktienkurs bis auf 163 Euro steigen, so die Analysten. Dies wäre fast eine Verdoppelung.

Die Papiere der Aareal Bank erholten sich im MDax von ihren Vortagesverlusten, indem sie als bester Index-Wert um mehr als 2 Prozent zulegten.

Im TecDax gewannen die Aktien von SMA Solar mehr als 1 Prozent. Händler verwiesen auf jüngste Entwicklungen im US-Bundesstaat Kalifornien, wo Solarmodule ab 2020 für fast alle gebauten Häuser vorgeschrieben werden sollen. Der Stimmung gegenüber den SMA-Aktien sei dies förderlich.

An der TecDax-Spitze sprangen die in diesem Jahr bislang sehr schwachen Anteile von SLM Solutions um mehr als 6 Prozent hoch. Der Ausblick des Herstellers von 3D-Druckern stimme zuversichtlich angesichts der Erwartung neuer Großaufträge, schrieb Analyst Gerhard Orgonas von der Berenberg Bank in einer aktuellen Studie.

Ganz vorne im SDax kam den Anteilen der HHLA mit einem Plus von mehr als viereinhalb Prozent eine frische Kaufempfehlung der Commerzbank zugute. Analyst Adrian Pehl zufolge dürfte der Hafenbetreiber einen starken Jahresauftakt verzeichnet haben./ajx/jha/