FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Anleger am deutschen Aktienmarkt warten weiter auf einen Richtungsentscheid. Nach dem kleineren Rückschlag zum Wochenstart stabilisierte sich der Dax am Dienstagmorgen mit einem Plus von 0,09 Prozent auf 13 011,38 Punkte wieder über der runden Marke. "Es fehlen klare wegweisende Impulse von der Wall Street oder aus Asien", hieß es in einem Marktkommentar der Postbank.

Zuletzt hatte der Dax mit der Marke von 13 000 Punkten gerungen, nachdem er von seinem Anfang Oktober erreichten Rekordhoch bei 13 525 Punkten zurückgefallen war. Martin Lück vom US-Vermögensverwalter Blackrock äußerte sich optimistisch: Die Konjunktur sei solide, die Gewinne der Unternehmen sprudelten und die Zinsen blieben vorerst niedrig. Außer der "lästigen Politik" stehe Kursgewinnen nichts im Wege, sagte der Anlagestratege.

Der MDax gab um 0,04 Prozent auf 26 622,02 Punkte und der TecDax stieg um 0,33 Prozent auf 2557,61 Zähler. Der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Eurozone, rückte um 0,10 Prozent auf 3567,58 Punkte vor. Der Kurs des Euro hielt sich mit 1,1910 US-Dollar stabil.

Weil es an kursbewegenden Nachrichten mangelte, dominierten Analystenaussagen das Geschehen bei den Einzelwerten: BMW fielen um 0,8 Prozent und zählten somit zu den schwächsten Titeln im Dax. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler sieht BMW als unattraktivsten der drei großen deutschen Autobauer. Er stufte die Aktien von "Halten" auf "Verkaufen" ab.

Größter Kursgewinner im Dax waren Lufthansa-Aktien , die mit einem Plus von 1,23 Prozent nur noch knapp unter dem jüngsten Hoch von 29,305 Euro lagen. Die französische Bank Societe Generale hatte das Kursziel von 24 auf 33 Euro weit nach oben geschraubt und riet zum Kauf.

Am Ende des Tecdax lagen die Papiere von Nordex mit einem Abschlag von 2 Prozent auf 7,70 Euro. Das US-Investmenthaus Merrill Lynch hat Nordex von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 15,00 auf 5,50 Euro nahezu gedrittelt. Aktien von Senvion , wie Nordex ein Hersteller von Windkraftanlagen, trotzten hingegen der Abstufung von "Buy" auf "Underperform" durch Merrill Lynch und legten leicht zu.

Die Aktien des Mitte Oktober an die Börse gegangenen Batterieherstellers Varta verteuerten sich um gut 2 Prozent. Sie wurden von einer Kaufempfehlung der Berenberg Bank gestützt. Im SDax setzten sich ElringKlinger mit einem Plus von fast 5 Prozent an die Spitze. Hier half ein positiver Kommentar des Bankhauses Lampe./bek/das