PARIS/LONDON (dpa-AFX) – Europas Börsen haben ihre Vortagsverluste am Donnerstag zumindest teilweise aufgeholt. Damit knüpften sie wieder an ihre vorangegangene Erholung an. Offenbar reichte es den Anlegern, dass China im eskalierenden Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten bisher auf eine ähnlich aggressive Wortwahl wie die US-Führung verzichtet.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 0,68 Prozent bei 3445,49 Punkten, womit er nur minimal unter seinem Tageshoch blieb. Der französische CAC 40 gewann 0,97 Prozent auf 5405,90 Punkte und der britische FTSE 100 (Footsie") legte um 0,78 Prozent auf 7651,33 Punkte zu.

Im europäischen Branchenvergleich standen Medienaktien an der Spitze: Deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 stieg um 2,30 Prozent. Als Zugpferd erwies sich der anhaltende Bieterkampf um den britischen Bezahlsender Sky : Dessen Aktien gehörten mit einem Kursanstieg von 3,41 Prozent auf 15,45 Pfund zu den größten Gewinnern im FTSE 100.

Der US-Kabelriese Comcast hatte mit einer erneuten Anhebung seiner Offerte auf nun 14,75 Pfund in bar pro Sky-Aktie das letzte Angebot von Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox übertrumpfte – die Kursentwicklung bei Sky zeigt, dass die Anleger offenbar noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sehen. Dass die britische Regierung Fox grundsätzlich eine Übernahme von Sky erlaubt, dürfte Rupert Murdoch angesichts der Hartnäckigkeit von Konkurrent Comcast kaum trösten.

Der hochverschuldete Billigflieger Norwegian war derweil im zweiten Quartal überraschend in die schwarzen Zahlen geflogen. Die Anleger honorierten dies mit einem Kursplus von fast zwei Prozent.

Schlusslicht in der Übersicht waren dagegen die Telekommunikationswerte, deren Branchenbarometer mit minus 0,24 Prozent zu den wenigen Verlierern zählte./gl/he