LONDON (dpa-AFX) – Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im September verschlechtert. Nach einem Anstieg im Vormonat fiel der Einkaufsmanagerindex um 0,4 Punkte auf 54,1 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Mittwoch in London mitteilte. Es handelte sich um eine zweite Schätzung, ein erstes Erhebungsergebnis wurde leicht nach unten revidiert. Nach wie vor befindet sich der Indikator auf hohem Niveau, allerdings deutlich unterhalb seines zu Jahresbeginn erreichten mehrjährigen Höchststands.

Im Dienstleistungssektor hellte sich die Stimmung etwas auf. Das galt auch für Deutschland. "Erstmals seit fast zwei Jahren verzeichnete der Dienstleistungssektor in Europas größter Volkswirtschaft höhere Zuwachsraten als die Industrie und übernahm damit die Spitzenposition", kommentierte Markit-Ökonom Phil Smith. Auch in Italien hellte sich die Stimmung auf, in Frankreich und Spanien gab es dagegen eine Verschlechterung. In der Industrie des Euroraums trübte sich die Stimmung nach Daten vom Montag ein.

^Region/Index September Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 54,1 54,2 54,2 54,5
Verarb. Gew. 53,2 53,3 53,3 54,6
Dienste 54,7 54,7 54,7 54,4

DEUTSCHLAND
Verarb. Gew. 53,7 53,7 53,7 55,9
Dienste 55,9 56,5 56,5 55,0

FRANKREICH
Verarb. Gew. 52,5 52,5 52,5 53,5
Dienste 54,8 54,3 54,3 55,4

ITALIEN
Verarb. Gew. 50,0 50,2 — 50,1
Dienste 53,3 52,8 — 52,6

SPANIEN
Verarb. Gew. 51,4 52,6 — 53,0
Dienste 52,5 52,9 — 52,7°

(in Punkten)

/tos/bgf/jha/