PEKING (dpa-AFX) – In China haben Gerüchte für Aufregung gesorgt, wonach Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erneut in die Volksrepublik gereist sein könnte, um sich mit Präsident Xi Jinping zu treffen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Dienstag, ein hochrangiger Besucher aus Nordkorea sei mit einem Flugzeug nach China gereist. Es könnte sich um Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un handeln, sagten informierten Kreise demnach.

Die Maschine aus Nordkorea sei bereits am Montag in der nordostchinesischen Stadt Dalian gelandet. Nutzer des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo berichteten von strengen Sicherheitsmaßnahmen und Verspätungen am Flughafen.

Ebenfalls am Dienstag berichtete die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post?"? unter Berufung auf zwei unabhängige Quellen, dass Chinas Präsident Xi Jinping der Hafenstadt einen "Überraschungsbesuch" abgestattet habe, um einen "speziellen Gast" aus Nordkorea zu treffen. Xi Jinping wolle demnach auch einer Zeremonie zur Testfahrt von Chinas ersten komplett selbstkonstruierten Flugzeugträger "?Typ 001A?"? beiwohnen, der in Dalian gebaut wurde.

Ob es tatsächlich einen geheimnisvollen Besucher gibt, und ob es sich dabei um Kim Jong Un handelt, konnte offiziell nicht bestätigt werden. Chinas Außenamtssprecher Geng Shuang sagte nur, er habe derzeit keine Informationen. China und Nordkorea pflegten ständig einen normalen Austausch als Nachbarn.

Ähnlich zurückhaltend hatte Chinas Außenministerium zunächst auch Ende März reagiert, als Kim Jong Un überraschend zu seinem ersten Auslandsbesuch mit einem Sonderzug nach Peking gereist war. Es war das erste Mal seit seinem Machtantritt 2011, dass er sein Land verlassen hatte, um sich mit Chinas Präsident Xi Jinping über die Krise auf der koreanischen Halbinsel auszutauschen.

Schon sein Vater Kim Jong Il hatte 2010 und 2011 ähnliche Geheimbesuche mit dem Zug in China gemacht, die erst nach seiner Rückreise bestätigt wurden.

Ein zweites Treffen mit Xi Jinping käme kurz vor einem für die kommenden Wochen geplanten Gipfel zwischen Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump. Kim Jong Un ?und der südkoreanische Präsident Moon Jae In hatten sich zuvor bei einem historischen Treffen an der Grenze beider koreanischer Staaten für eine Friedenslösung stark gemacht.

Nach südkoreanischen Angaben hat Kim Jong Un ?auch einer Denuklearisierung zugestimmt – ein erklärtes Ziel der USA. ?China pocht darauf, dass bei den Verhandlungen Nordkoreas legitime Sicherheitsbedürfnisse erfüllt werden.? ?Erst vergangene Woche war Chinas Außenminister Wang Yi in Nordkorea von Kim für Beratungen empfangen worden.

Für diesen Mittwoch ist zudem ein Dreier-Treffen zwischen Chinas Premierminister Li Keqiang, Japans Regierungschefs Shinzo? Abe und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Tokio geplant, bei dem die Nordkoreakrise im Mittelpunkt stehen soll./jpt/DP/zb