FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Etappensieg von US-Präsident Donald Trump auf dem Weg zu einer umfassenden Steuerreform hat an den Finanzmärkten für Optimismus gesorgt. Die Kurse am deutschen Aktienmarkt legten am Montag nach Handelsstart zu, die Renditen in den meisten Euro-Ländern stiegen und der Dollar verzeichnete zunächst kräftige Gewinne. Allerdings ist die Dauerhaftigkeit der guten Stimmung alles andere als sicher. Denn Trump droht nach seinem Teilerfolg bereits erneutes Ungemach.

Der US-Senat gab in der Nacht auf Samstag grünes Licht für die von Trump angestrebten massiven Steuererleichterungen für Unternehmen. Zwar steht noch eine Abstimmung im Repräsentantenhaus an. Die Republikaner zeigten sich aber optimistisch, dass Trump das Gesetz noch vor Jahresende unterzeichnen kann. Der US-Präsident strebt unter anderem eine Senkung der Körperschaftssteuer von derzeit 35 auf 20 Prozent an.

Laut Experten der Commerzbank dürfte die Reform Unternehmen um circa 700 Milliarden Dollar entlasten. Zudem könnte eine Ausweitung der Abschreibungsmöglichkeiten Anreize für wachstumsfördernde Investitionen schaffen. "Alles in allem dürfte sich das unternehmerische Umfeld durch eine Umsetzung des Steuerpakets verbessern."

Während in den USA der Handelsbeginn noch aussteht, legten die Kurse am deutschen Aktienmarkt zu. Der Leitindex Dax glich gleich zum Börsenstart seinen jüngsten Kursrutsch weitgehend aus. In den ersten Handelsminuten legte er um 1,21 Prozent auf 13 016,87 Punkte zu. Sollte die Steuerreform tatsächlich final beschlossen werden, käme dies einer "vorweihnachtlichen Bescherung" gleich, schrieb Analyst Timo Emden von der Handelsplattform DailyFX. Umgekehrt sei im Falle einer Niederlage Trumps eine große Enttäuschung vorprogrammiert.

Der US-Dollar bekam zwischenzeitlich kräftigen Aufwind und legte gegenüber allen wichtigen Währungen zu. Im Gegenzug geriet der Euro unter Druck und fiel bis auf 1,1836 Dollar, allerdings gefolgt von einer Gegenbewegung. Der japanische Yen, der als sicherer Hafen am Devisenmarkt gilt, gab aufgrund der optimistischen Stimmung nach.

Die Aussicht auf einen Konjunkturimpuls lockte die Anleger zugleich aus den als sicher geltenden Staatspapieren. Die Kurse deutscher Bundesanleihen gerieten unter Druck. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,25 Prozent auf 163,12 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug um drei Basispunkte auf 0,34 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern des Euroraums stiegen die Renditen.

Experten sehen den Optimismus an den Finanzmärkten allerdings eingebettet in ein fragiles Umfeld. Denn Trumps Abstimmungserfolg steht im Schatten neuer Entwicklungen um den ehemaligen US-Sicherheitsberater Michael Flynn, die auch den Präsidenten in der Russland-Affäre unter Druck setzen. Außerdem dürfte die Freude im Trump-Lager durch die anstehenden Diskussionen um die Verschuldungsobergrenze getrübt werden, für deren Anhebung die Zustimmung aus den Reihen der Demokraten erforderlich sei, schreibt Dirk Gojny, Experte bei der Essener National-Bank. "Das dürfte eines der zentralen Themen der nächsten Tage werden."/tos/bgf/oca