HALLE (dpa-AFX) – In Sachsen-Anhalt sind erneut weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Im September sank die Arbeitslosenquote erstmals unter die Acht-Prozent-Marke, wie die Landesarbeitsagentur am Freitag in Halle mitteilte. Sie lag bei 7,9 Prozent und damit 0,3 Punkte niedriger als im August. Vor einem Jahr hatte die Arbeitslosenquote noch bei 8,8 Prozent gelegen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff wertete die Entwicklung als "ermutigendes Signal". "Wir wollen den Abstand zum Westen weiter verringern und streben langfristig die Vollbeschäftigung an", erklärte der CDU-Politiker.

Bundesweit sank die Arbeitslosenquote um 0,2 auf 5,5 Prozent. Rund 2,449 Millionen Deutsche waren arbeitslos gemeldet, rund 96 000 weniger als im August. In Sachsen-Anhalt sank die Zahl der Arbeitslosen im gleichen Zeitraum um 3200 auf 91 000. Der Chef der Landesarbeitsagentur, Kay Senius, rechnet damit, dass die Arbeitslosigkeit auch im Oktober weiter zurückgehen wird.

Zum Ende der Sommerferien begann für viele Jugendliche die Berufsausbildung, nannte die Arbeitsagentur einen Grund für den aktuellen Rückgang. Viele Menschen wechselten zudem in die Rente, hieß es. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei deutlich gesunken. Allerdings sind der Statistik zufolge immer noch vier von zehn Betroffenen länger als zwölf Monate ohne Job.

Bis auf den Saalekreis profitieren alle Regionen im Land von dem allgemeinen Trend. Den größten relativen Rückgang gab es laut Statistik im Kreis Stendal (minus 0,6 Punkte auf 9,1 Prozent) und Halle (minus 0,5 Punkte auf 9,6 Prozent). Die höchste Arbeitslosenquote hat weiterhin der Kreis Mansfeld-Südharz (10,5 Prozent), die niedrigste in der Börde (5,4 Prozent)./hnl/DP/oca