ERFURT (dpa-AFX) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat auf dem Deutschen Ärztetag die zunehmende Gewalt gegen Ärzte und Rettungskräfte kritisiert. "Wer einen Arzt angreift, greift uns an. Wer eine Schwester angreift, greift uns an", sagte Ramelow am Dienstag zur Eröffnung der Ärztetages in Erfurt.

Ärzte beklagen seit einiger Zeit zunehmende Gewalt in ihren Praxen. Nach einer Untersuchung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des NAV-Virchowbundes der niedergelassenen Ärzte kommt es pro Tag in deutschen Praxen 228 Mal zu körperlicher Gewalt.

Ramelow warnte zugleich vor einer Zunahme der Ausländerfeindlichkeit. Sie sei ein Nachteil im Werben um ausländische Fachkräfte, auf die gerade das Gesundheitswesen mit zahlreichen Ärzten aus dem Ausland in Krankenhäusern angewiesen sei.

Auf dem Ärztetag beraten 250 Delegierte aus 17 Landesärztekammern bis zum Freitag Themen wie die Gesundheitspolitik der großen Koalition und Möglichkeiten der ärztlichen Fernbehandlung. Zur Eröffnung soll auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprechen./zei/DP/zb