WELLINGTON (dpa-AFX) – Die neuseeländische Zentralbank hat ihren Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt. Wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte, fällt der Zins für Zentralbankgeld um 0,25 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Es ist die erste Zinssenkung seit zweieinhalb Jahren. Der neuseeländische Dollar gab nach der Entscheidung gegenüber vielen Währungen nach.

Neuseeland reagiert damit als erstes Land unter den entwickelten Volkswirtschaften mit einer Zinssenkung auf die gegenwärtige Konjunkturschwäche. Am Dienstag hatte sich die Zentralbank Australiens noch gegen einen solchen Schritt entschieden, obwohl nicht wenige Fachleute damit gerechnet hatten.

Beide Länder weisen ähnliche wirtschaftliche Probleme auf. Dazu zählen die Abschwächung der chinesischen Wirtschaft – ein Haupthandelspartner beider Länder – sowie der Handelsstreit zwischen den USA und China und die anhaltend schwache Inflation.

Etwas besser als in Neuseeland läuft der Arbeitsmarkt Australiens. Neuseelands Notenbankchef Adrian Orr nannte entsprechend die zuletzt schwächere Entwicklung am Jobmarkt sowie die schwächere Inflation als Gründe für die Zinssenkung. Er deutete die Möglichkeit einer weiteren Reduzierung des Leitzinses an. Der geldpolitische Kurs sei aber abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung./bgf/fba