MOSKAU (dpa-AFX) – Nach den US-Drohungen setzt Russland weiter auf die Kommunikation mit Washington zur Vorbeugung militärischer Vorfälle. "Die Militärs sind über die verbleibenden Kanäle, die noch nicht eingefroren sind, in Verbindung", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Freitag in Moskau. Die Leitung werde regelmäßig genutzt. Dies hatte zuvor auch der Kremlsprecher Dmitri Peskow bestätigt.

Auch Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Donald Trump hätten erst vor kurzem telefoniert. "Wir sind immer offen für derartige Kontakte, sie sorgen dafür, dass man sich gegenseitig besser versteht", sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge.

Trump hatte zuvor per Twitter mit einem Raketenangriff auf Syrien gedroht. Washington macht die syrische Regierung für den Einsatz von Chemiewaffen bei Kämpfen um die Stadt Duma verantwortlich. Damaskus und sein enger Verbündeter Moskau dementieren dies. Russland fasste die Äußerung Trumps als Provokation auf./thc/DP/stw