Monte dei Paschi im Krisen-Sumpf, Renault fährt Gewinne ein und Mercedes ist auf der Überholspur

Italien: Monte dei Paschi und UniCredit fahren herbe Verluste ein

Monte dei Paschi, die älteste Bank Europas, hat ihren ersten persönlichen Krisen-Höhepunkt erreicht. Verluste von 3,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Ursächlich dafür sind faule Kredite und eine seit Jahren gelähmte Wirtschaft. Doch es ist Rettung in Sicht. Die italienische Regierung hat unlängst ihre Unterstützung von mehreren Milliarden Euro zugesagt. Die Subventionspläne sind bereits beschlossene Sache. Eine Milliardenspritze täte auch der angeschlagenen Bank UniCredit gut. Dieses verzeichnete für 2016 einen Nettoverlust von 13,6 Milliarden Euro. Zum vollständigen Beitrag auf Spiegel Online: goo.gl/oJaCH5

Renault fährt sattes Umsatz-Plus ein

Der französische Autobauer Renault überrascht für das Jahr 2016 mit einem Umsatz-Ergebnis auf Rekordniveau. Ein Plus von 13 Prozent bescherte dem Unternehmen einen Gewinn von 3,28 Milliarden Euro. Finanzchef Clotilde Delbos zeigte sich über die Maßen erfreut und setzt sich bereits neue Ziele: “Die Zahlen zeigen, dass wir noch viel Potenzial haben, um weiter zu wachsen.” Modernisierte Modelle und eine Erweiterung des Angebots um Geländelimousinen haben für ein besseres Ergebnis gesorgt, als Analysten zunächst vermuteten. Zum vollständigen Beitrag auf n-tv.de: goo.gl/tfE3GQ

2017: BMW und Mercedes starten mit Rekordumsätzen

Mit 143.555 Kernmodellen verkaufte BMW deutlich mehr Premium-Fahrzeuge als im selben Vorjahreszeitraum. Doch Mercedes setzt noch einen darauf. Der Stuttgarter Rivale erzielte ein noch höheres Umsatzplus mit seinen 178.500 verkauften Pkw im Januar. Beide Autobauer legten ordentlich zu. Doch der Abstand zwischen dem Marktführer im Premium-Segment Mercedes zu BMW ist noch größer geworden. Das dürfte den Stuttgarter Konzern erfreulich stimmen. Schließlich ist es ihm erst in den vergangen Jahren allmählich gelungen, seinen Münchner Kontrahenten auf den zweiten Platz zu verbannen. Zum vollständigen Beitrag im manager magazin: goo.gl/2xi6bb

Bild: stadtratte