BERLIN/WASHINGTON (dpa-AFX) – Außenminister Heiko Maas gibt nach dem Ausstieg der USA die Hoffnung auf ein Fortbestehen des Atomabkommens mit dem Iran nicht auf. Die Bundesregierung werde versuchen, das "wichtige Abkommen" am Leben zu halten, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend den ARD-"Tagesthemen". Der Iran habe ein Interesse an wirtschaftlichen Kontakten in die Welt, Europa müsse mit einer Stimme sprechen.

Man werde sich mit den von Trump angekündigten Sanktionen "intensiv auseinandersetzen" und Gespräche mit den Verantwortlichen im Iran führen, kündigte Maas an. Er betonte die Bedeutung des Abkommens von 2015: "Wenn es dieses Abkommen insgesamt nicht mehr gäbe, dann hätten wir nichts." Er wisse nicht, was die USA an die Stelle der Vereinbarung setzen wollten.

2015 hatte der Iran sich zu einer drastischen Beschränkung seines Atomprogramms verpflichtet. Im Gegenzug wurden Sanktionen schrittweise beendet oder ausgesetzt./ted/DP/he