BERLIN (dpa-AFX) – Das Kanzleramt verlangt von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Nachbesserungen bei den Plänen zur Reform der Grundsteuer. Ein Entwurf von Scholz wurde vom Kanzleramt zurückgewiesen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr. Dieser sei noch nicht reif, um ihn in die Ressortabstimmung zu geben.

In der Union hieß es, man habe schon vor der Versendung des Scholz-Entwurfs auf allen Ebenen – in Regierung und Fraktion – deutlich gemacht, dass man von der Bedingung einer Länder-Öffnungsklausel nicht abgehen werde./bk/hoe/DP/jha