BERLIN (dpa-AFX) – Für den Erhalt von Wachstum und Wohlstand ist die deutsche Wirtschaft laut einer neuen Studie zunehmend auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. So habe in den vergangenen Jahren ein Beschäftigungsaufbau stattgefunden, der ohne Zuwanderung kaum möglich gewesen wäre, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Mittwoch mit.

Die Zunahme der Ausländerbeschäftigung war in den vergangenen fünf Jahren laut IW mit 889 000 wesentlich durch EU-Zuwanderer getragen. 386 000 kamen aus Drittstaaten. Auf längere Sicht aber sei Deutschland auf Zuwanderer aus diesen Ländern angewiesen, da auch die anderen EU-Länder vom Älterwerden der Gesellschaften betroffen seien und Arbeitskräfte bräuchten./bw/DP/fba