ROM (dpa-AFX) – Italiens Präsident Sergio Mattarella setzt an diesem Donnerstag (ab 10.00 Uhr) die Beratungen über eine neue Regierung fort. Mattarella empfängt die Vertreter der größeren Parteien, darunter der Fünf-Sterne-Protestbewegung, der rechtspopulistischen Lega, der konservativen Forza Italia und der Sozialdemokraten.

Die Parlamentswahl vor einem Monat brachte keinen klaren Gewinner hervor. Die Regierungsbildung ist deshalb schwierig. Zwar wurde die Fünf-Sterne-Bewegung von Parteichef Luigi Di Maio stärkste Einzelpartei. Sie bekam aber nicht genug Stimmen, um alleine zu regieren. Auch das Mitte-Rechtsbündnis um Lega-Chef Matteo Salvini und Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconis, das bei der Wahl auf 37 Prozent gekommen war, ist auf Unterstützer angewiesen.

Der Präsident hat nun die schwierige Aufgabe, einen Politiker mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Wer das sein könnte, ist unklar. Sowohl Di Maio als auch Salvini wollen Regierungschef werden. Es könnte auch zu mehreren Konsultationsrunden kommen./reu/DP/he