ROM (dpa-AFX) – In Italien sind die Verbraucherpreise im April weiterhin kaum gestiegen. Der für europäische Zwecke erhobene Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) legte im Jahresvergleich um 0,1 Prozent zu, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit bestätigte die Behörde wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung.

Bereits im März hatte die die italienische Inflationsrate bei 0,1 Prozent gelegen. Die Statistikbehörde weist darauf hin, dass die Erhebung der Daten für April inmitten der Corona-Krise erfolgte. Zwar seien weiter Teile des Einzelhandels wegen der Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus ausgefallen. Die Statistiker konnten aber auf viele verschiedene Quellen bei der Befragung zurückgreifen, so dass der Effekt durch die Corona-Maßnahmen eingedämmt werden konnte.

Deutlich gefallen sind im April laut Istat die Energiepreise. Zuletzt waren die Ölpreise auf dem Weltmarkt drastisch eingebrochen. Gestiegen sind im April hingegen die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak.

Im Vergleich zum Vormonat legten die Preise im April um 0,5 Prozent zu. Auch in dieser Betrachtung wurde eine erste Schätzung wie erwartet bestätigt./jkr/jsl/fba