In Italien geht der Bankenrettungsfonds an den Start, BMW verzeichnet Gewinne und China macht deutscher Stahlindustrie Konkurrenz

Italien: Fonds greift schwächelnden Banken unter die Arme

Der Startschuss für den Bankenrettungsfonds ist gefallen. Vertreter der italienischen Finanzbranche einigten sich nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan darauf, schwächelnde Geldhäuser mit rund fünf Milliarden Euro zu unterstützen. Branchenexperten sehen darin dennoch keine langfristige Lösung. Vielmehr müssten tiefgreifende Veränderungen im italienischen Bankensektor vollzogen werden, hieß es in der Wirtschaftswoche: http://goo.gl/27b6uP

Erfreuliche Verkaufszahlen für BMW

März 2016 ist für BMW der absatzstärkste Monat seit hundert Jahren. Der Autobauer verkaufte im letzten Monat von allen drei Marken – BMW, Mini und Rolls-Royce – zusammen 240.000 Stück. Das entspricht einem Absatzplus von 3,5 Prozent gegenüber März 2015. Allein von der Hauptmarke BMW wurden von Januar bis März dieses Jahres knapp 479.000 PKW ausgeliefert, ein Absatzplus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Mehr zum Thema im Manager Magazin: http://goo.gl/4LkDBa

China macht deutscher Stahlbranche schwer zu schaffen

Wie das Wirtschaftsblatt berichtet (http://goo.gl/ul6buE), ist die deutsche Stahlproduktion im ersten Quartal weiter zurückgegangen. Bereits 2015 sind die Produktionszahlen deutlich gesunken. Schon seit Jahren kämpft die europäische Stahlindustrie mit niedrigen Preisen bei einem Überangebot. China verschärft durch seine Billigexporte die Situation zusätzlich.

Bild: ViennaFrame