BERLIN (dpa-AFX) – Vor der ersten Beratung der Grundrente im Bundestag fordern der Sozialverband VdK und die IG Metall eine zügige Umsetzung des Vorhabens. "Die Grundrente hätte schon längst eingeführt werden müssen", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der Deutschen Presse-Agentur. Würden die Pläne jetzt nicht umgesetzt, wäre das ein "fatales Signal für die Rentner". Beschäftigte mit kleiner Rente, wie etwa Kassierinnen, hätten mehr verdient als Applaus. Die Grundrente nannte Bentele eine "überfällige Korrektur".

Gerade Menschen in systemrelevanten Berufen würden oft so schlecht bezahlt, dass sie die Grundrente bräuchten, um im Alter nicht zum Sozialamt gehen zu müssen, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban der dpa. "Verkaufspersonal, LKW-Fahrer und Pflegekräfte auf dem Balkon zu beklatschen und sich gegen die Grundrente sperren: Das passt nicht zusammen."

Die Bundesregierung hatte die Grundrente im Februar beschlossen. Die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat steht aber noch aus. Im Bundestag beginnen nun die parlamentarischen Beratungen. Ab 2021 sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Aus der Union hatte es Forderungen gegeben, das Vorhaben auch wegen der finanziellen Lasten der Corona-Krise zu verschieben oder auf Eis zu legen./jr/DP/zb