H&M geht mit neuem Label an den Start, die Deutsche Bank sammelt Milliarden ein und der weltweite Schuldenberg wächst

H&M lanciert neues Label

“Arket” – so heißt das neue Label des schwedischen Modeunternehmens Hennes & Mauritz (H&M). Nach firmeneigenen Marken wie Cos, Cheap Monday oder Monki geht nun das achte Label des Schweden an den Start. “Arket” soll nach interner Aussage hochpreisiger und qualitativ hochwertiger sein. Mit funktionalem und zeitlosem Design. Aus internen Kreisen heißt es zudem: “Wir wollen verschiedene Marken unter ein Dach bringen”. Gemeint ist, dass das neue Label auch Produkte von Fremdmarken verkaufen soll. Zum vollständigen Beitrag im manager magazin: goo.gl/IfGf0c

Deutsche Bank stärkt Kapitaldecke

Die deutsche Bank hat jetzt acht Milliarden Euro eingesammelt. An der Kapitalerhöhung waren 98,9 Prozent ihrer Aktionäre beteiligt. Neue Unternehmens-Aktien legten sich 80 Prozent der Anteilseigner zu. Die restlichen 20 Prozent verkauften ihre Bezugsrechte an neue oder an bereits gelistete Aktionäre der Deutschen Bank. Zum vollständigen Beitrag auf Spiegel Online: goo.gl/wNNEES

Die weltweite Schuldenlast nimmt zu

Der internationale Schuldenberg wächst unaufhaltsam. Aktuell ist er bei 215,5 Billionen Dollar angekommen. So hoch war der Berg Ende 2016. Das fand die aktuelle Studie des Institutes of International Finance (IIF) heraus, durchgeführt vom Weltverband der Banken. Zum Vergleich: Eine Schuldenlast von 215,5 Billionen Dollar entspricht 325 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) der weltweiten Wirtschaft. Damit sind die Staaten im Schnitt mit 89 Prozent des BIP verschuldet. Das Konvergenzkriterium der Eurozone liegt übrigens bei höchstens 60 Prozent. Mehr darf der Anteil der Neuverschuldung am BIP nämlich nicht betragen. Andernfalls droht der Rauswurf aus der Gemeinschaft. Oder es kommt nicht einmal zu Beitrittsverhandlungen. Theoretisch zumindest. Zum vollständigen Beitrag: goo.gl/B7H2XN

Bild: agcreativelab