LONDON (dpa-AFX) – Die britische Wirtschaft ist im ersten Halbjahr etwas stärker gewachsen als bisher gedacht. Zwar bestätigte das Statistikamt ONS am Freitag das Wachstum für das zweite Quartal. Die Zahl für die ersten drei Monate wurde aber nach oben korrigiert. Demnach wuchs die Wirtschaft in beiden Quartalen um jeweils 0,3 Prozent zum Vorquartal. Das Wachstum im ersten Quartal wurde um 0,1 Punkte nach oben gesetzt.

Im gesamten ersten Halbjahr betrug das Wachstum laut ONS 0,7 Prozent zum Vorjahresabschnitt. Trotz des stärkeren Jahresstarts war dies das geringste Wachstum seit dem ersten Halbjahr 2012. Die Wachstumsabschwächung wird von Volkswirten vor allem mit der Unsicherheit wegen des Brexit-Votums von Mitte 2016 erklärt.

Getrieben wurde das Wachstum im zweiten Quartal durch die Investitionen der Unternehmen, die um 0,5 Prozent stiegen. Der Außenhandel trug ebenso zum Wachstum bei. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stiegen ebenfalls, allerdings schwächer als in den Quartalen zuvor. Im Gegenzug stieg die Sparquote der Privathaushalte deutlich von 3,8 auf 5,4 Prozent an./bgf/jkr/stb