Das griechische Schuldendrama geht weiter, Lufthansa hat Condor im Visier und die EZB erreicht das Preisstabilitätsziel nicht

Griechenland steht vor der nächsten Pleite

Wie die Welt berichtet (http://goo.gl/D9E4Xl), ist die griechische Schuldenkrise noch nicht vorüber. In Athen spitzt sich der Streit um den richtigen Kurs im Umgang mit der Schuldenkrise weiter zu. Derzeit wird um die Umsetzung von Rentenkürzungen und Steuerreformen gerungen. Das Reformpaket ist Vorbedingung für neue Milliardenhilfen der EU-Institutionen. Schon im Juli muss Griechenland 2,7 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Bisher hat die Athener Regierung das Geld aber nicht.

Wird Condor von Lufthansa übernommen?

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa strebt eine Partnerschaft oder eine mögliche Übernahme der Fluglinie Condor an. Nach Insider-Informationen liefen Verhandlungen dazu mit dem britischen Konzern Thomas Cook bereits seit Monaten. Die Verhandlungen sind Teil des geplanten Ausbaus der eigenen Billig-Airline Eurowings. Voraussichtlich müsse Lufthansa die rund 800 Millionen Euro Schulden der Condor übernehmen. Demnach werde sich womöglich auf einen symbolischen Preis geeinigt, heißt es auf n-tv.de: http://goo.gl/4KZT64

Europäische Zentralbank verfehlt Inflationsziel

Aus einer Umfrage unter professionellen Beobachtern der EZB geht hervor, dass die angestrebte Teuerungsrate von etwa zwei Prozent auch in den nächsten Jahren nicht erreicht wird. Auch 2020 wird der Preisanstieg bei nur 1,8 Prozent liegen. Nach Meinungen von Experten sei der massive Ölpreisverfall schuld daran, dass das Preisstabilitätsziel nicht erreicht werden kann. Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket möchte die EZB Banken dazu ermutigen, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben. Ziel ist es die Konjunktur anzukurbeln und die Inflation nach oben zu treiben. Mehr zum Thema im Wirtschaftsblatt: http://goo.gl/I6GqTk

Bild: kite_rin