QUÉBEC (dpa-AFX) – Die sieben großen Industrienationen (G7) wollen in den nächsten Jahren mit der Privatwirtschaft drei Milliarden US-Dollar (umgerechnet 2,5 Milliarden Euro) mobilisieren, um Frauen in Entwicklungsländern zu fördern. Wie Vertreter der G7-Entwicklungsfinanzinstitutionen am Freitag auf dem Gipfel im kanadischen La Malbaie berichteten, wollen die G7-Länder selbst eine Milliarde US-Dollar bereitstellen, um weitere zwei Milliarden US-Dollar aus dem Privatsektor zusammenzubringen.

Die Initiative wurde von Entwicklungsorganisationen begrüßt. Gayle Smith von ONE sagte, die Initiative ziele darauf, den Zugang von Frauen zu guten Jobs, Finanzen, Märkten, Führungsmöglichkeiten sowie Produkten und Dienstleistungen zu verbessern. Damit werde in Jobs und Unternehmertum von Frauen investiert. "Der beste Weg, jemandem zu helfen, aus extremer Armut hochzuklettern, ist ein guter Job."/lw/DP/zb