FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach Worten des österreichischen Notenbankchefs Ewald Nowotny ihre extrem lockere Geldpolitik Anfang 2018 wohl etwas zurückfahren. "Ich gehe davon aus, dass wir mit Beginn des kommenden Jahres in eine vorsichtige Geschwindigkeitsverringerung übergehen", sagte Nowotny dem österreichischen Magazin Trend am Donnerstag. Er bezog sich damit auf die Anleihekäufe der EZB von derzeit 60 Milliarden Euro je Monat.

Die Einschätzung Nowotnys entspricht den Erwartungen an den Finanzmärkten. EZB-Präsident Mario Draghi hat für die kommende Zinssitzung am 26. Oktober eine Entscheidung in Aussicht gestellt. Wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung hervorgeht, hat der geldpolitische Rat bereits mehrere Varianten eines Ausstiegs diskutiert. Im Grunde geht es um die Frage, ob die Anleihekäufe bei einer längeren Restlaufzeit stärker reduziert oder bei einer kürzeren Restlaufzeit weniger stark reduziert werden./bgf/tos/he