LONDON (dpa-AFX) – In der Eurozone hat sich die Stimmung im Dienstleistungssektor stärker als erwartet eingetrübt. Der Markit-Einkaufsmanagerindex fiel im März um 1,3 Punkte auf 54,9 Punkte, wie das britische Forschungsinstitut am Donnerstag in einer zweiten Schätzung in London mitteilte. In einer ersten Schätzung war ein Rückgang auf 55,0 Punkte ermittelt worden.

Der Wert befindet sich aber weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Er liegt merklich über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten. Werte oberhalb der Marke deuten auf Wachstum hin.

Der Gesamtindikator für die Unternehmen der Eurozone fiel im März um 1,9 Punkte auf 55,2 Zähler. Auch hier war der Rückgang etwas stärker als erwartet. Auch im Industriesektor hatte sich der Wert im März merklich verschlechtert. Die zweite Schätzung zu den Industriedaten wurde bereits am Dienstag veröffentlicht./jsl/jkr/stk