LUXEMBURG (dpa-AFX) – In der Eurozone sind die Herstellerpreise im Oktober etwas schwächer gestiegen als erwartet. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 2,6 Prozent erwartet. Im September war das Preisniveau um korrigiert 2,8 (zunächst 2,9) Prozent gestiegen.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 0,4 Prozent. Das lag etwas über den Markterwartungen. Mit Abstand am deutlichsten verteuerte sich Energie. Verbrauchsgüter waren dagegen günstiger als im Vormonat. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet, mittelbar und mit zeitlichem Verzug./bgf/tos/oca