FRANKFURT (dpa-AFX) – Nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts hat der EuroStoxx 50 am Freitagnachmittag sein Minus ausgeweitet. Händler begründeten dies mit dem zeitgleich anziehenden Eurokurs. Eine aufwertende Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen von Unternehmen aus der Eurozone schmälern. Der Leitindex der Eurozone stand zuletzt 0,17 Prozent tiefer bei 3682,66 Punkten und damit knapp über seinem kurz zuvor markierten Tagestief.

In den USA fiel die Arbeitslosigkeit im Oktober auf den tiefsten Stand seit fast 17 Jahren. Die Stundenlöhne stagnierten jedoch. Der US-Jobbericht bestätige insgesamt die robuste Konjunktur in den Vereinigten Staaten und mache deutlich, dass die Septemberzahlen durch die Hurrikan-Saison verzerrt gewesen seien, hieß es von der Helaba. Die Erwartungen an einen Zinsschritt der US-Notenbank Fed im Dezember gingen vor dem Hintergrund des ausbleibenden Lohnzuwachses aber zurück./ajx/jha/