BRÜSSEL (dpa-AFX) – In der EU-Kommission werden die US-Pläne für neue Zusatzzölle auf Waren aus der EU scharf kritisiert. Aus europäischer Sicht sei der Umfang der Gegenmaßnahmen auf illegale Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus "stark übertrieben", hieß es am Dienstag in Brüssel. Man sei zuversichtlich, dass dies auch die zuständige Schiedsstelle der Welthandelsorganisation WTO so sehen werde. Die USA nutzten zur Berechnung der Schadenshöhe eine interne Schätzung, die von der WTO nicht bestätigt sei.

Zugleich kündigte die EU-Kommission den Start von Vorbereitungen für neue europäische Zusatzzölle auf Waren aus den USA an. Mit ihnen will die EU auf illegale US-Subventionen für den Airbus-Rivalen Boeing reagieren, wenn es für den Streit keine faire Verhandlungslösung geben sollte.

Im Streit über illegale Subventionen für Airbus hatten die USA am Montag (Ortszeit) ihre Pläne für Vergeltungszölle vorgestellt. Sie sehen Zusatzabgaben auf Importe im Wert von rund 11 Milliarden Dollar (9,8 Mrd Euro) vor. Zu ihnen zählen neben Produkten und Komponenten für die Luftfahrtindustrie auch zahlreiche andere Waren wie etwa etliche Käsesorten, Olivenöl, Orangen oder Meeresfrüchte./aha/DP/jha