BRÜSSEL (dpa-AFX) – Die EU wird künftig härter gegen Billigkonkurrenz aus Ländern wie China vorgehen können. Regierungsvertreter der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstag mit Vertretern des Europaparlaments und der EU-Kommission auf eine Reform der sogenannten Handelsschutzinstrumenten. Sie sieht nach Angaben der EU-Kommission unter anderem eine Verkürzung der Anti-Dumping-Ermittlungen vor. Zudem sollen künftig in bestimmten Fällen höhere Schutzzölle verhängt werden können als bisher. Dies wird dann der Fall sein, wenn Produkte aus Ländern kommen, in denen die Energie- und Rohstoffpreise künstlich verzerrt sind./aha/DP/jha